JFI – Hochschule Berlin (DE)

Szenenstudien II
im Rahmen des 21. internationalen figuren.theater.festival

Einblicke in den Studiengang Zeitgenössische Puppenspielkunst NOR. Vom Kirchturm kann man die Zugspitze sehen

Da ist die Struktur im strukturarmen Raum. Das Dorf ist für manche Heimat, eigentlich für die meisten. Also für die, die noch da sind und für die, die immerhin kommen, um die Eltern zu besuchen. Wenn Platz im Gefrierschrank ist, wird geschlachtet. Wenn man singt, dann nicht, weil es schön klingt, sondern weil es sich richtig anfühlt. Das Kind vom Pfarrer kann nicht Rollschuh laufen und wird es auch niemals lernen. Aber das ist kein Problem, denn der Bus kommt ja um 7:24 Uhr.
Das Leben an Orten, wo alle immer nur durchfahren, präsentiert Josephine Hock in ihrer Diplominszenierung als dokumentarisches Theater mit Objekten. 30 Jahre nach dem Ende der DDR blickt „NOR.“ auf den Stand der Dinge in einem thüringischen Dorf.

Im Anschluss findet ein Gespräch zwischen Theatermacherinnen und -machern, Studierenden und Lehrenden statt, das den kreativen Austausch fördern und Impulse für laufende und zukünftige Projekte geben soll.

www.hfs-berlin.de

Idee, Konzept, Spiel: Josephine Hock | Dramaturgie: Clara Fritsche

Spielort

Foyercafé/Oberes Foyer
Dauer 50 Minuten

www.figurentheaterfestival.de

Termine