Theaterclub Neuland

Ein Theaterparkour im öffentlichen Raum für ALLE

In den letzten Wochen war für den Neuland Club ein „normaler“ Probenprozess nicht mehr möglich. Die geplante Premiere, sowie alle Vorstellungstermine mussten coronabedingt abgesagt werden. Es sollte um Identität gehen, um Selbstdarstellung und Fremdwahrnehmung. Es sollte ein Klassentreffen werden, ein Sezieren der Leben der ehemaligen Mitschüler*innen, welches der Neuland Club auf seine eigene Art inszenieren und präsentieren wollte.

Dennoch war der Jugendclub nicht untätig. Über mehrere Wochen hinweg ist ein Theater-Parkour entstanden, den jede*r für sich, privat oder öffentlich, durchlaufen und vor allem durchspielen kann, um z.B. dem vielen Home-Office entgegen zu wirken.
Wir laden Sie recht herzlich ein, sich während unserer Sommerpause an den Aufgaben zu versuchen. Ob allein oder zu zweit - das ist ganz Ihnen überlassen! Sie wollen nur ein paar Aufgaben machen oder nicht alle an einem Stück? Auch da ist eine Option! Nehmen Sie sich Zeit für sich selbst, begeben Sie sich nach draußen in die Natur und schlendern Sie von Aufgabe zu Aufgabe. Das Tempo bestimmen Sie allein, ebenso wie den Weg, den Sie gehen möchten.

Es gibt kein Richtig oder Falsch. Jede*r erfüllt die Aufgaben im Rahmen der eigenen Möglichkeiten und des eigenen Wohlfühlbereiches. Probieren Sie sich einfach aus und haben Sie Spaß dabei. Als zeitliche Richtlinie, sind für jede Aufgabe 15 Minuten angedacht. Wenn Sie länger brauchen, ist das kein Problem. Wenn Sie früher fertig sind – auch gut! Nutzen Sie die übrige Zeit, um nachzuspüren, wie es Ihnen mit den einzelnen Übungen ergangen ist.

Alles was Sie dazu brauchen, ist ein wenig Zeit, Experimentierfreude und ein Grundvertrauen in sich selbst. Viel Spaß!

kakteen_klein

Vielen Dank, dass Sie sich auf dieses spielerische Experiment im öffentlichen Raum eingelassen haben! Wir hoffen Sie hatten dabei genauso viel Freude, wie wir bei der Entwicklung und Erprobung dieses Parkours! Wenn Sie möchten, teilen Sie uns ihre Erfahrungen gerne mit!

Kontakt: antonia.ruhl@stadt.erlangen.de

Oder zeigen Sie uns ihre Umsetzung der Aufgaben als Foto oder kurzes Video unter dem #neulandparkour auf Instagram oder Facebook!

Im Oktober geht es wieder los und man kann neu in den Neuland Club einsteigen!
Das Auftakttreffen findet am 26.10.20, 17.00 Uhr in der Hauptstraße 34 in Erlangen statt.
Der Neuland Club wünscht Ihnen einen erholsamen Sommer! Bleiben Sie gesund!

Los gehts! Begeben Sie sich nach draußen und schlendern Sie wohin auch immer Sie gerne möchten.
Aufgabe 1:
Atmen Sie ein paar Mal tief ein und aus und versuchen Sie den bisherigen Tag von sich abzulegen. Lassen Sie den Tag vor dem geistigen Auge noch einmal Revue passieren und fragen Sie sich dann: Wofür bin ich heute dankbar? Was hat den heutigen Tage für mich lebenswert gemacht? Nehmen Sie sich ruhig einen Moment lang Zeit dafür.
Wenn Sie etwas gefunden haben, überlegen Sie sich, wie Sie diese Sache bildlich darstellen könnten. Nehmen Sie eine Pose ein (diese kann auch gerne an eine ikonische Theater-, Film- oder Literaturszene angelehnt sein), die Ihren Grund der Dankbarkeit oder den lebenswerten Anlass repräsentieren könnte. Wenn Sie möchten, machen Sie von Ihrer Pose ein Foto oder bitten eine zweite Person das Foto zu machen und stellen Sie es unter dem #neulandparkour bei Instagram online.

Wenn Sie fertig sind, schlendern Sie gerne einfach weiter, bis Sie sich bereit fühlen für:

Aufgabe 2:
Suchen Sie sich einen Platz, von dem aus Sie ihre Umgebung gut betrachten können. Atmen Sie tief durch und versuchen Sie den Kopf auszuschalten. Ihre Gedanken dürfen für die nächsten Minuten in den Hintergrund treten. Legen Sie den Tag ab. Lockeren Sie die Arme, atmen Sie möglichst frei. Nun können Sie Ihre ganze Aufmerksamkeit auf Ihre Umgebung richten: Was geschieht um Sie herum? Wer ist da? Wer läuft da? Betrachten Sie eine Person Ihrer Wahl genauer. Schauen Sie genau hin: Wie bewegt sich die Person? (Achtung: es geht nicht darum jemanden anzustarren! Die Privatsphäre und Komfortzone der anderen Person sollte unbedingt weiterhin gewahrt bleiben.) Sie werden sicher feststellen, dass Menschen unterschiedlich laufen oder unterschiedliche Haltungen haben. Schon kleine Details wie die Fußstellungen oder auch die Art die Hände zu bewegen, geben Ausschlag für den Gesamteindruck. Sehen Sie noch einmal hin und probieren Sie es aus. Ändern Sie ihre eigene Art zu gehen. Achten Sie auf die kleinsten Abänderungen und beobachten Sie, welche Wirkungen das auf Ihre Haltung, Ihren Körper, Ihr Gefühl hat. Probieren Sie aus und fügen Sie die verschiedenen Gangarten und Haltungen in das Geschehen und die Situation ein, als ob Sie ganz natürlich Teil davon wären. Suchen Sie sich gerne noch eine weitere Person aus und wiederholen Sie den Vorgang.
Zum Schluss spüren Sie bitte dem nach, was gerade passiert ist: Hat sich etwas in Ihnen verändert? Was haben die unterschiedlichen Arten zu Gehen mit Ihrem Körper gemacht? Haben Sie vielleicht in einer anderen Haltungen die Dinge aus einem anderen Blickwinkeln gesehen? Sind Ihnen andere Dinge besonders aufgefallen? Nehmen Sie sich für Ihre Gedanken Zeit und lassen Sie dann die Gedanken, die Sie zu Beginn dieser Aufgabe in den Hintergrund haben treten lassen, zurückkommen und irgendwann schlendern Sie einfach weiter...

Aufgabe 3:
Für Teams: Führen Sie gemeinsam eine Liebesszene auf. Stellen Sie sich dafür mindestens sechs Schritte voneinander entfernt auf. Es ist nicht erlaubt, dass Sie sich zwischendurch einander nähern. Als Hilfestellung kann die unten gegebene Ausgangssituation dienen, muss aber nicht.

Für Einzelpersonen: Suchen Sie sich einen Baum oder eine*n andere*n standhafte*n Gesprächspartner*in, entfernen Sie sich sechs Schritte von ihr/ihm und stellen sie/ihn sich als Ihre*n Herzallerliebste*n vor. Als Hilfestellung kann die unten gegebene Ausgangssituation dienen, muss aber nicht.

Ausgangssituation: A und B sind seit ungefähr einer Woche zusammen, wollen aber nicht das ihr Umfeld (Familie, Freunde, Mitschüler oder ähnliches) es mitbekommt. So treffen sie sich heimlich an einem hoffentlich unauffälligen Ort, müssen aber jeden Moment damit rechnen, dass jemand um die Ecke kommt und sie erwischt. B ist etwas sauer, dass sie sich verstecken müssen, A versucht B zu beruhigen.
Das Gespräch ist beendet? Dann schlendern Sie gerne weiter.

Aufgabe 4:
Schauen Sie sich um; ist irgendwo in der Nähe ein Baum zu sehen? Ja? Prima! Gehen Sie zu ihm und sehen Sie sich den Baum in Ruhe an. Was gefällt Ihnen an ihm, was stört Sie vielleicht? Wenn Sie das gemacht haben, nehmen Sie sich Zeit, um den Baum ausgiebig zu beleidigen. Am Besten so abfällig, wie Sie nur können.
Wenn Sie fertig sind, atmen Sie einmal tief durch und bleiben dort stehen, wo Sie sind.

Aufgabe 5:
Der arme Baum tut Ihnen noch doch ein wenig leid, oder? Entschuldigen Sie sich bei ihm und umarmen Sie ihn schlussendlich für volle 3 Minuten. Wirklich, 3 Minuten. Das wird ihm gut tun. Erst dann, schlendern Sie bitte entspannt und versöhnt weiter.

Aufgabe 6:
Konzentrieren Sie sich nun wieder ganz bewusst auf Ihre Umwelt. Suchen Sie sich einen Ort (z:B.: Wiese, Sandkasten, Marktplatz...) , den Sie als Ihre Wohnung definieren möchten. Führen Sie dann eine Person (real oder imaginär) in Ihrer Wohnung herum und erklären ihm oder ihr, warum Sie sich hier besonders wohl fühlen oder aber, warum Sie hier eigentlich gerne ausziehen möchten.

Aufgabe 7:
Nun wollen wir unseren Körper und Kreislauf wieder etwas in Schwung bringen. Hüpfen Sie nach Ihrer Wohnungstour ein paar Mal auf der Stelle auf und ab und dann: rennen Sie los! Rennen Sie so schnell Sie können (aber Achtung im öffentlichen Raum auf Verkehr und ähnliches!), so lange Sie können. Sie sind eine Minute lang gerannt? Super! Oder doch 15 Minuten? Respekt! Dann atmen Sie vor der nächsten Aufgabe erstmal tief durch.

Aufgabe 8:
Denn Sie sind genug gerannt. Schlendern Sie in Ruhe weiter, kommen Sie wieder zu Atem. Ist Ihnen schon einmal aufgefallen, dass wir oft eher planlos durch die Gegend gehen und uns gar nicht mit den Hintergründen und Positionen von all dem beschäftigen, was uns tagtäglich umgibt und begegnet? Das ändern wir jetzt! Halten Sie bitte Ausschau nach: einem Briefkasten ODER einer Blume ODER einer Bank ODER einem Hydranten. Suchen Sie Sich eine Sache davon aus und befragen Sie dann bitte Ihren selbst gewählten Gesprächspartner:
Wie geht es dir?
Was sagst du zum Wetter?
Bist du glücklich mit dem, was du bist?
Was wärst du vielleicht lieber?
Wie sieht dein Alltag in der Corona-Zeit aus?
Ihnen fallen noch mehr Fragen ein? Wunderbar! Stellen Sie ihrem Gesprächspartner all die Fragen, die Sie schon immer mal beantwortet haben wollten und hören Sie ganz genau zu.

Und, haben Sie spannende neue Dinge erfahren? Vielleicht ja auch über sich selbst? Verabschieden Sie sich von Ihrer/Ihrem Gesprächspartner*in, schütteln Sie sich aus und schlendern Sie dann gerne so lange weiter, wie Sie brauchen, um wieder im Hier und Jetzt anzukommen.
ENDE

Sie haben Lust bekommen auf noch mehr spielerische Aufgaben im öffentlichen Raum? Dann nur zu! Lassen Sie ihrer Fantasie freien Lauf! Wenn Sie möchten, teilen Sie ihre Ideen und Ergebnisse bei Facebook oder Instagram unter dem #neulandparkour mit uns und lassen Sie uns und andere daran teilhaben oder holen Sie sich dort Eindrücke von anderen Mitspieler*innen!