Cosi fan tutte

Eine Oper in zwei Akten von Wolfgang Amadeus Mozart, Textfassung nach Lorenzo da Ponte mit deutschen Rezitativen, Arrangement von Vladimir Beleaev

Zwei Schwestern und deren Liebhaber werden von einem selbsternannten Philosophen in Sachen Liebe kunstgerecht aufgeklärt, indem er die jungen Paare mithilfe einer
abgebrühten Haushälterin gekonnt durch die Welt der Empfindungen, Leidenschaft, Untreue und List führt. Belehrt durch dieses Experiment bleibt das Ende trotzdem offen…

„(…) Von der Musik ist, glaub ich, alles gesagt, dass sie von Mozart ist. (…)“ Dies schrieb ein Wiener Rezensent im Jahr 1790, dem Uraufführungsjahr dieser Oper.

Die Kammeroper München hat sich mit Così fan tutte und einem aus fast 500 Bewerbern ausgesuchten Sängerensemble an Mozarts Abschied von der opera buffa gewagt.
In einer schnellen und frischen Inszenierung in eigener Fassung erlebt der Zuschauer freche Anträge, schmeichlerische Liebesschwüre und vorgetäuschte Suizidversuche.

Regie ... Beka Savic
Musikalische Leitung ... Nabil Shehata
Bühne ... Céline Demars
Kostüme ... Uschi Haug
Maske ... Katherina Ivkina
Licht ... Wolfgang Förster
Abendspielleitung ... Anna-Lu Rausch

Fiordiligi ... Cecilia Gaetani
Dorabella ... Céline Akçağ
Guglielmo ... Jeong Daegyun
Ferrando ... Patrik Horňák
Despina ... Polly Ott
Don Alfonso ... Frederik Schauhoff

Orchester der Kammeroper München
Flöte ... Christiane Steffens
Oboe ... Tamar Inbar
Klarinette ... Christophe Gördes
Fagott ... Ruth Gimpel
Violine ... Louis Vandory, Amy Park
Viola ... Franziska Schrodi
Violoncello ... Thomas Wollenweber
Kontrabass ... Florian Schäfer
Akkordeon ... Alexander Kuralionok
Gitarre ... Pedro Rogerio Aguiar

Fotos: © Tobias Melle
Trailer: © Kammeroper München

Spielort

Markgrafentheater

Dauer: ca. 2 Stunden 25 Minuten; Pause nach 1 Stunde, 20 Minuten

Gastspiel der Kammeroper München