Lesung: Der unsichtbare Apfel

von Robert Gwisdek

Igor ist ein merkwürdiges Kind. Er berührt Dinge, um sie zu verstehen, malt Kreise auf Hauswände und sortiert Schachteln in Schachteln ein. Während er älter wird, übt er das Schmelzen, entdeckt das Nichts und bezweifelt die Endlichkeit. Er verliebt sich und trägt eine Last, die zu schwer ist, er trifft auf den Tod und versucht schließlich, hundert Tage ohne Licht und Geräusche zu verbringen. Seine Reise führt ihn an die Grenzen der Vernunft und verändert seine Wahrnehmung der Welt für immer. Robert Gwisdek schreibt in seinem Debütroman mit einer solchen Sprachmacht und Fantasie über Wahrheit, Wahnsinn und Liebe, dass man das Leben danach mit anderen Augen sieht.

Foto: Jochen Quast

Cast

Mit
Martin Maecker

Spielort

Zoom
Kostenlose Anmeldung über dramaturgie@theater-erlangen.de

Sie bekommen vorab einen Zugangs-Link per E-Mail zugeschickt. Für den virtuellen Vorstellungsbesuch ist kein eigener Account bei der Videokonferenz-Plattform „Zoom“ erforderlich.

Kostenlose Anmeldung über dramaturgie@theater-erlangen.de.